Das Pantone Projekt

Was ist das Pantone Projekt?

Die Idee für das Pantone Projekt ist nicht auf meinem Mist gewachsen, aber ich fand diese Idee grossartig, als ich das erste Mal Bilder davon gesehen habe. Es ist wie immer, eher einfach umzusetzen, hilft aber sehr stark, die selektive Wahrnehmung für Farben zu fördern. Und wer möchte nicht besser sehen können? Du bestellst Dir die Pantone Postcard Box mit 100 Farbkarten bei Amazon oder bei Orell Füssli, wählst blind eine davon aus und gehst raus, um diese Farbe zu suchen. Dann machst Du ein Foto, wo die Farbkarte und die gefundene Farbe drauf ist. Natürlich sollte die Farbkarte und die Farbe genau gleich sein.

 

Das Pantone Projekt

 

Warum solltest Du das Pantone Projekt auch machen?

Ich habe bis jetzt noch kein Projekt gemacht, welches die selektive Wahrnehmung so stark gefördert hat, wie das Pantone Projekt. Du ziehst eine Karte und denkst sofort, dass Du diese Farbe niemals in einer Stadt finden wirst. Sobald Du aber Deine Augen auf diese Farbe programmiert hast, wirst Du merken, dass es gar nicht so unmöglich ist, wie es scheint. Und nach einer Stunde, siehst Du nur noch überall diese Farbe. Selbstverständlich kannst Du es Dir auch einfach machen und eine Farbe auswählen, die Du fotografieren möchtest. Aber wer mag es zu einfach? Ich suche jeweils die Herausforderung.

 

Das Pantone Projekt

 

Ein kleiner Spass für zwischendurch

Das schöne am Pantone Projekt ist eindeutig, dass Du es überall anwenden kannst, wo es viele Farben hat. Du kannst Dir am Morgen eine Farbe aussuchen, welche Du den ganzen Tag verfolgst. Dies kannst Du sowohl im Auto machen, wie auch in der Bahn, wenn Du pendelst. Es muss ja nicht zwingend ein Foto gemacht werden, sondern es reicht, wenn Du die Farbe möglichst oft siehst. Andererseits kannst Du Dich auch mit Deinen Fotofreunden messen, wenn Du zwei Sets Karten hast. Jeder wählt eine Karte aus und gewinnen wird der, der mehr Bilder Farben dieser Farbe mit nach Hause bringt.

 

Das Pantone Projekt

 

Kann es sein, dass es die gezogene Farbe nicht gibt?

Diesen Gedanken hatte ich, als ich dieses komische Gelb gezogen habe. Mein erster Gedanke war: Diese Farbe werde ich niemals sehen. Und da war er, der Mann mit diesem T-Shirt, der sich die gebrauchten Autos anschaute. Ich war wirklich erstaunt, dass es sie gibt, diese komische Farbe. Seit diesem Moment bin ich überzeugt, dass es jede Farbe aus der Pantone Postcard Box auch irgendwo auf dieser Welt geben wird, Du musst einfach länger suchen oder genauer hinschauen.

 

Das Pantone Projekt

 

Und wie lange macht man das Pantone Projekt?

Ich denke, dass es ab und zu wieder an der Zeit ist, sich eine Farbkarte zu krallen und für eine Stunde Farben zu suchen. Es kann natürlich sein, dass Dir schnell langweilig wird, komischen Farben hinterher zu jagen. Aber ich denke, die Wiederholung macht es spannend. Und wenn Du diese Bilder der einzelnen Farben immer gleich aufnimmst und sammelst, hast Du irgendwann eine Serie, die zusammen passt. Ich habe diese Bilder vor längerer Zeit gemacht und mich juckt es nun, wieder rauszugehen und weiterzumachen, denn es ist für mich wie eine art Meditation, mit Musik auf den Ohren und einer Farbkarte in der Hand nach dieser einen Farbe zu suchen. Probier es aus, es macht wirklich Spass.

 

Das Pantone Projekt

Das Pantone Projekt

Das Pantone Projekt

Das Pantone Projekt

Thomas Leuthard hat lange Zeit intensiv auf der Strasse fotografiert, bis ihm diese Art der Fotografie keinen Spass mehr machte. Nun experimentiert er in den verschiedensten Bereichen der Fotografie und unterstützt das Fotichaestli Team bei Informatik & Social Media Fragen.

2 Responses

  1. Schon mal vorab…
    Ich finde deine Blogeinträge super. Bringt ein bisschen die Kreativität in Schwung 😉
    Auch zum lesen ists jeweils spannend mit den Bilder und schön kurz und knackig.
    Das Pantone-Projekt find ich ne tolle Sache, die man wirklich gut als kleines Battle unter Freunden durchziehen kann.

    Mach weiter so. Freue mich auf weitere tolle Blogs 😉

    Beste Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben