Aus eins mach viele – Der Kreative Fotograf – Workshop

Wie war die Ausgangslage für den Workshop AUS EINS MACH VIELE?

Ich bin schon lange der Überzeugung, dass man aus jedem Objekt interessante Bilder machen kann, egal was es ist. Wie der Titel des Workshops Aus eins mach viele aus dem Buch Der kreative Fotograf bereits erahnen lässt, macht man aus einem Objekt möglichst viele Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei geht es darum, neue Blickwinkel zu schaffen und nicht das offensichtlich festzuhalten.

 

„Fotografieren Sie ein und dasselbe Motiv in zahlreichen Variationen.“

 

Aus eins mach viele

Warum verwendete ich ein alltägliches eher langweiliges Objekt?

Ganz einfach. Jeder hat solche Objekte zu Hause und jeder weiss, wie langweilig solche Objekte auf uns wirken, eben weil sie alltäglich sind. Und genau hier liegt die Herausforderung von diesem Projekt. Wir suchen uns etwas Langweiliges aus und setzen es durch Kreativität, Bildgestaltung und Aufnahmetechnik interessant in Szene. Man kann sich mit solchen Objekten auch gut mit anderen Fotografen messen. Jeder bekommt das gleiche Objekt und soll daraus etwas aussergewöhnliches kreieren. So etwas haben wir mal in einer Podcast Folge gemacht.

Aus eins mach viele Aus eins mach viele Aus eins mach viele Aus eins mach viele Aus eins mach viele Aus eins mach viele

Wie gehe ich an ein solches Projekt ran?

Ich habe mir diesen Stuhl Anfang 2017 gekauft und wusste, dass ich damit irgendwann mal dieses Projekt machen werde. Nur hat es rund 500 Tage gedauert, bis ich es dann wirklich auch umgesetzt habe. Solange sollte es natürlich nicht dauern, aber man soll sich schon etwas Zeit nehmen. Wichtig finde ich, dass man das Objekt täglich anschauen muss, um es sich immer mal wieder in Erinnerung zu rufen. Dann beginnt man Ideen aufzuschreiben, wie ich das Objekt ins Bild setzen möchte. Ich hatte verschiedene Ideen. z.B. die Geschichte vom Auspacken bis zur Entsorgung bzw. Verbrennung des Stuhls zu zeigen.

 

Aus eins mach viele

Was erwarten mich für technische Herausforderungen?

Es kommt darauf an, wie viel Aufwand Du betreiben willst. Ich habe über die Jahre gelernt, dass bei Aus eins mach viele die Bildgestaltung sowie die Perspektive viel wichtiger ist, als die Technik. Ferner kann ich über die Brennweite auch einiges verändern. Die Kamera ist dabei relativ egal. Viel entscheidender für mich war, dass diese Bilder ästhetisch wirken. Das heisst, der Stuhl soll gut in Szene gesetzt werden, ich möchte einen klaren Hintergrund, alles ist eher minimalistisch gehalten und die Bilder sollen zusammenpassen. Das Bildformat/-verhältnis liess ich bewusst offen, da ich überzeugt bin, dass das Motiv das Format/Verhältnis bestimmt und mich ein vorgegebenes Format einschränken würde.

 

Aus eins mach viele

Mit einem kleinen Trick zu einem schönen Hintergrund

Ich habe mir viele Dinge überlegt, wo ich diese Bilder machen könnte, damit der Hintergrund sauber, hell und leer ist. Mir ist nicht wirklich viel in den Sinn gekommen und für die Badewanne ist der Stuhl zu gross. Also habe ich einfach mal in meinem Garten angefangen. Stativ aufgestellt, Kamera drauf, auf P gestellt und den Stuhl in die Luft geworfen. Zu zweit geht das übrigens einfacher, einer wirft den Stuhl in die Luft, der andere löst die Kamera aus. Bei der Nachbearbeitung habe ich spasseshalber mal auf Schwarzweiss gestellt, die Blautöne aufgehellt und siehe da, der Hintergrund wurde schön Weiss. Also habe ich alle weiteren Bilder gegen den blauen, wolkenlosen Himmel gemacht.

Aus eins mach viele

 

Fazit

Beim Workshop Aus eins mach viele lernt man auf einfache Art und Weise, dass es sehr darauf ankommt, wie lange und wie intensiv man sich mit einem Objekt fotografisch auseinandersetzt. Ferner kann man wirklich alles fotografisch interessanter festhalten, wenn sich Mühe gibt und kreativ anstrengt. Sehr oft soll ein Foto nicht der direkteste Weg zwischen Motiv und Fotograf sein. Mir hat es Spass gemacht, ich bin auch froh, endlich dieses Projekt abhaken zu können. Wenn Du nun Lust bekommen hast, vermehrt Projekte umzusetzen, dann schau Dir mal das Buch Der kreative Fotograf an.

 

Avatar

Thomas Leuthard hat lange Zeit intensiv auf der Strasse fotografiert, bis ihm diese Art der Fotografie keinen Spass mehr machte. Nun experimentiert er in den verschiedensten Bereichen der Fotografie und unterstützt das Fotichaestli Team bei Informatik & Social Media Fragen.

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben